DANKE!

Bitte beachten: https://diegerickes.de/2019/06/danke-fuer-die-unterstuetzung/


Ein herzliches Hallo an alle,

English | Français | Slovenský | русский

wir sammeln Spenden für eine OP, die bei unserer Tochter Helena ansteht. Es gibt eine recht neue Methode, die dynamische Skoliose OP, die wesentlich besser ist und die Lebensqualität sowie die Beweglichkeit erhält. Unsere Tochter ist für diese OP geeignet, da aktuell die Beweglichkeit der Wirbelsäule noch vorhanden ist.

Die herkömmliche OP wäre eine Vollversteifung. Diese würde natürlich von der Krankenkasse mit ca. 18000 € übernommen. Nur würde diese herkömmliche, alte Methode die Beweglichkeit unserer Tochter einstellen. Sie wäre wegen der massiven Versteifung in Ihrer Bewegung vollkommen eingeschränkt. Helena leidet an einer doppelten Skoliose, was in diesem Ausmaß praktisch von oben bis unten verschraubt werden müsste. Zudem kommt: diese Vollversteifung bringt erhebliche, weitere Probleme mit sich. So klagen zum Beispiel viele Patienten in kürzester Zeit über Schmerzen, Bandscheiben Probleme und vieles mehr. Zudem setzt die Vollversteifung in diesem Ausmaß (gesamter Rücken) Helena gleich mit einem Pflegefall. Mit ihren 13 Jahre würde sie Ihrer Zukunft eines normalen, sozialen Lebens beraubt. Viele Tätigkeiten und ein normales Leben wären nicht mehr möglich.

Helena reitet gerne, spielt gerne Basketball und Fußball und ist auch sonst sehr aktiv. Das würde sich dann natürlich ändern. Dies wollen wir unter allen Umständen verhindern.

Die Kosten der dynamischen Operation, bei der sie beweglich bliebe und in kürzester Zeit wieder genesen wäre, belaufen sich auf 47000 €. Diese Kosten übernimmt die Krankenkasse natürlich nicht. Obwohl die neue Methode erwiesener Maßen besser ist, stellt sich die Krankenkasse quer und lehnt die Übernahme der Kosten klar ab. Die Ausrede ist: „Das NUB-Verfahren ist nicht abgeschlossen und es gibt noch keine Langzeitstudien.“ Wie sollen diese entstehen, wenn die Methode nicht angewendet wird. Die erste dynamische Operation ist schon 10 Jahre her und wird seit dem erfolgreich angewandt.

Zudem erhielten wir erst kürzlich die Absage einer Übernahme der Kosten für die Standard OP, wenn eine dynamische Operation durchgeführt würde und wir irgendwie den Rest, also die Differenz aufbringen könnten.

Die Kasse möchte also, dass wir Helena komplett verschrauben – Krankenkassen in Deutschland – Danke!

Der OP-Termin ist der 29.08.2019 – 3 Wochen vorher müssen wir die Art der OP mit dem Krankenhaus abstimmen.

Weiter verschieben lässt sich die OP nicht, da Helena durch die massive Krümmung bereits jetzt Probleme hat. Später würde das Ganze auch für Atmung, Herz und andere innere Organe problematisch.

Vielen Dank an alle, die uns unterstützen!